Kurorte, Reisen und Wellnessreisen von Kurtour

Kurreisen und Kurbäder in Marienbad, Franzensbad, Kolberg und anderen.

Ungarn

Ungarn
» Karte ansehen

Ungarn

Ungarn steht seit vielen Jahren für Gesundheit und Kururlaub. Das schöne Land ist reich an Heilwässern, darunter 1.100 genutzte Quellen und 450 Thermalbäder. Aus den heißen Quellen mit belebender Wirkung sprudelt der wichtigste Bodenschatz des Landes: Thermalwasser. Die Zusammensetzung aus Salzen, Mineralien und Spurenelementen verleiht ihnen ihre Heilkraft.

Die Badekultur wurde damals durch die Römer eingeführt. Teilweise sind die Ruinen und Thermen noch heute in Budapest, in Obuda und Aquincum zu sehen. Während im Mittelalter die Türken für die Errichtung prächtige Bäder verantwortlich waren. Überall in Ungarn findet man hervorragend ausgebaute Heilbäder für entspannende Kuren und erholsamen Gesundheitsurlaub. Von kleinen, abgelegenen Thermalbädern bis hin zu international angesehenen Kurorten, hat Ungarn einiges zu bieten.

Das Urlaubsland bietet günstige Vorrausetzungen zur Vorbeugung, Behandlung sowie auch zur Heilung einer Vielzahl von Erkrankungen. Insbesondere auf Erkrankungen des Bewegungsapparates und Rheuma sind viele Kurhotels spezialisiert. Die klimatischen Gegebenheiten und das Vorkommen zahlreicher Naturheilmittel bilden die Grundlage einer erfolgreichen Behandlung dieser Krankheiten. Selbstverständlich kann man sich in vielen Hotels auch einfach nur erholen, entspannen, den Alltagsstress vergessen und Wellness pur genießen.

Ungarn ist nicht nur für seine Thermalquellen bekannt sondern auch für seine Leckeren regionale Weine und kulinarische Erlebnisse. Lebensbejahende Menschen, eine feurige Küche und wunderschöne Landstriche wollen in Ungarn ebenso entdeckt werden wie die facettenreiche Badekultur des Landes.

Bük - Bükfürdö

Der Kurort Bük zählt zu den bedeutungsvollsten Kurorten Ungarns und liegt nordwestlich vonl Vas. Mit ihren fast. 3.400 Einwohnern ist Bük eine der jüngsten Städte Ungarns. 1902 entstand Bük durch die Vereinigung von den drei Siedlungen Alsó-, Közép- und Felsőbük. Auf rund 5.000 Quadratmetern Wasserfläche, bietet der Kurort eine bemerkenswerte Vielfalt an Heil-, Thermal- und Erlebnisbädern sowie zahlreiche Wellness-Angebote an.

Geschichte
Während des ersten und zweiten Weltkrieges bohrte man auch im westungarischen Alpenvorland nach Erdöl. Bei diesen Bohrungen stieß man auf die Thermalquellen. Bük entwickelte sich seit diesem Zeitpunkt zu einem bekannten und beliebten Heilbad.

Kurort mit Naturgeschenk
Mit Temperaturen von ca. 56 °C sprudeln die 4 Thermalquellen aus einer Tiefe von 1.282 m an die Oberfläche. Das Thermalwasser hat eine einzigartige Zusammensetzung, mit außergewöhnlich hohen Eisengehalt und konstante Anteile von Kalzium, Magnesium und Hydrogenkarbonat. Diese Natürlichen Heilfaktoren werden für Badekur, als Schlammpackung, Trinkkur oder zur Inhalation verwendet.

Indikationen
Erkrankungen des Verdauungssystems, Erkrankungen des Bewegungsapparates, rheumatischen Erkrankungen, Luftröhren- und Bronchialkatharr (Bronchitis) sowie bei gynäkologischen Beschwerden.
Ein Highlight vor Ort „Thermalbad Bükfürdö“
Das Thermalbad Bükfürdö bietet auf 30 ha Fläche, 27 Hallen- und Freiluftbecken, die das ganze Jahr über Erholung, Therapie und Erlebnis garantieren. Die Badetemperaturen im Heilbecken (ca. 14 Hektar) liegen bei 32-38 °C und 26-28 °C im Strand- und Sportbecken. Das Thermal bietet seinen Besuchern ein Kinderbecken, 4 verschiedene Rutschen, Spielecke, Ruhezonen sowie Sportplätze mit Sport- und Unterhaltungsprogrammen an.

Freizeit & Sehenswürdigkeiten in Bük
Eine Sehenswürdigkeit wäre das Schloss Szapáry, das bedeutendste Monument der Stadt, an dessen Stelle einst der befestigte Hof der Familie Büky im 16. Jahrhundert stand. Die römisch-katholische Kirche sowie die evangelische Kirche.

Weitere Freizeit- und Sportmöglichkeiten, die in der Nähe liegen, wären zum Beispiel der 18-Loch Golfplatz, der als einer der schönsten Europas gilt. Des Weiteren stehen Outdoor-Fitnessgeräte im Sportpark zur Verfügung, Radfahren auf einem der zahlreichen Radwege, zwei Nordic Walking-Routen, Tennisplätze, Bowling und zahlreiche Angel-, Jagd- und Reitmöglichkeiten. Auch kulturelle Angebote, die sich an die alten Traditionen Ungarns anlehnen, lassen keine Wünsche offen, wie zum Beispiel Folklore- und Theaterabende, Kinovorstellungen, Konzerte, Operettenabende, Tanzvorführungen und gastronomische Veranstaltungen (Wein-Tage) sowie diverse weitere Möglichkeiten.

Sárvár

Sárvár ist eine herzliche Stadt, in der jeder Besucher finden kann, wonach er sucht. Seien es Ruhe und Entspannung oder Abenteuer und Kulturerlebnisse, in Sárvár ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Stadt liegt idyllisch zwischen Sopron (Ödenburg) und dem Plattensee, an der ungarischen Bäderstraße im Landesteil Vas.

Naturschätze
Bei Bohrungen in Sárvár, im Jahre 1961, stieß man in einer Tiefe von 998 m auf alkaliwasserstoffkarbonhaltiges Thermalwasser mit einer Austrittstemperatur von 83 °C und  einem extrem hohen Natriumchlorid Gehalt von 43 Gramm pro Liter, dazu Jod, Brom, Fluor und Borsäure enthalten. Des Weiteren gibt es in Stadtnähe eine Thermalquelle, aus der Thermalwasser mit 43 °C austritt.

Indikationen
Behandlungen von Erkrankungen des Bewegungsapparates, gynäkologischer Beschwerden und bei dermatologischen Erkrankungen. Die Thermalquelle mit dem weniger heißen Wasser ist reich an Alkali und Hydrogenkarbonat, dadurch eignet es sich besonders gut für die Behandlung der Bewegungsorgane, bei Muskelbeschwerden, Rehabilitation und Nachbehandlung von Sportverletzungen sowie bei neurologischen  Beschwerden.

Sehenswürdigkeiten und Umgebung
In Sárvár finden viele Kulturelle Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel das Internationale Husarentreffen statt, das bekannte Kürbisfestival sowie der Simon-Judas-Markt mit mehr als 500 Marktständen und einem überwältigenden Marktgetümmel. Unweit der Stadt befindet sich in Ostffyasszonyfa der Pannonia-Ring, eine der bekanntesten Motorradrennstrecken Europas.
Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört das ehemalige Wasserschloss Nádasdy, wo zu Beginn des 17. Jahrhunderts Elisabeth Báthory lebte. Eine weitere Attraktion der Stadt ist das Arboretum, ein Park mit einem sehr alten Baumbestand, dessen Anlagebau im 16. Jahrhundert während der Regierungszeit Ferdinand I. von Habsburg begonnen wurde. Dort wachsen neben zahlreichen einheimischen auch zahlreiche exotische Pflanzen wie japanische Akazien und Gleditschien. Einige der Eschen und Stieleichen sind 300 bis 400 Jahre alt.

Bad Hévíz

Bad Hévíz liegt ca. 6 km vom Nordwestzipfel des Plattensees entfernt und ist mit seinen ca. 4000 Einwohnern, einer der bekanntesten Kurorte Ungarns. Mit seiner langen Tradition ist Hévíz seit mittlerweile 200 Jahren für die heilende Wirkung seines Thermalsees bekannt und lockt Besucher aus aller Welt.

Geschichte
Funde römischer Münzen aus dem See beweisen, dass man auch schon vor knapp 2000 Jahren die heilende Wirkung des Thermalwassers zu schätzen wusste. Einige Forschungen belegen, dass germanische und slawische Stämme zur Zeit der Völkerwanderungen ebenfalls das Gewässer nutzten. Ein Kur-Urlaub in heutiger Form mit Badebetrieb, besteht mittlerweile seit über 200 Jahren. Im Jahr 1795 ließ Graf Festetics den Ort zum Heilbad ausbauen, indem er Badehäuser und Kureinrichtungen errichten ließ.

Kurort mit Naturgeschen
Der Hévízer See ist mit seinen fast 5 Hektar, eines der größten natürlichen Thermalseen Europas. Die Wassertemperatur beträgt im Sommer um die 33-35 °C und im Winter im Badehaus in der Mitte des Sees, noch knapp 26-28 °C. Der Heilschlamm aus dem See ist einzigartig auf der ganzen Welt, denn der Schlamm weist einen hohen Gehalt an Jod- und Östrogen auf. Das schwach alkalische und leicht radioaktive Thermalheilwasser enthält Kaliumsalze, Natrium, Magnesium, Kohlendioxyd und Schwefelhydrate.

Kurschwerpunkte
Rheumatische Erkrankungen des Bewegungsapparates, Erkrankungen der Gelenke und Knochen, Arthritiden (chronische Polyarthritis) und Arthrosen, Spondylose, Bechterew Krankheit, Diskopathie, Muskelrheumatismus, Nervenerkrankungen (Verletzung oder Lähmung), Sehnenscheidenentzündungen, Nachbehandlung von Verletzungen und Altersregeneration .

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten
Bad Hévíz bietet seinen Besuchern Kultur, Natur und ein umfangreiches Freizeitprogramm. Darunter Ausflüge in die malerischen Dörfer in der Umgebung oder zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie der Römische Ruinengarten, die Kirche der Arpadenzeit, die Heiliger Geist Römisch-Katholische Kirche oder zur Herz Jesu Kirche.
Hotels...